Skip to content
Inhaltsangaben24.com » Kurzgeschichten » Die Kirschen von Borchert – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

Die Kirschen von Borchert – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

„Die Kirschen“ ist eine der bekanntesten Kurzgeschichten Wolfgang Borcherts. Dieses bekannte Stück der so genannten Trümmerliteratur wurde 1947 verfasst und veröffentlicht, im gleichen Jahr in dem die Geschichte auch spielt.

„Die Kirschen“ ist eine der bekanntesten Kurzgeschichten Wolfgang Borcherts. Dieses bekannte Stück der so genannten Trümmerliteratur wurde 1947 verfasst und veröffentlicht, im gleichen Jahr in dem die Geschichte auch spielt.

Es geht um einen Jungen, der mit Fieber ans Bett gefesselt ist. Er hört, dass im Zimmer nebenan etwas zerbricht. Er glaubt, dies ist das Glas mit Kirschen, welches kaltgestellt wurde um seinen fieberheißen Körper zu kühlen. Er steht auf und sieht, wie seinem Vater vermutlich roter Kirschsaft über die Hand läuft. Der Vater will ihn zurück ins Bett schicken, doch der Junge wirft seinem Vater vor von den Kirschen gegessen zu haben. Sein Vater erklärt ihm, dass er beim Spülen einer Tasse, in die er die Kirschen umfüllen wollte, ausgerutscht sei und sich an den Scherben der Tasse, die dabei zu Bruch ging, geschnitten habe. Der Junge geht ins Bett und als ihm sein Vater kurz darauf tatsächlich die Kirschen bringt, versteckt er seinen Kopf unter der Bettdecke.

Die Interpretation könnte man direkt am Schluss der Geschichte ansetzen: versteckt sich der Junge unter der Decke, weil er seinen Vater zu Unrecht verdächtigt hat und sich nun schämt?
Man vermutet außerdem, diese Geschichte sei autobiographisch. So lässt sich zum Beispiel Borchert mit den Jungen vergleichen.

Interpretationsansätze

Die Kurzgeschichte „Die Kirschen“ von Wolfgang Borchert ermöglicht viele Interpretationen. Das Stück ist deutschlandweit bekannt und wurde im Jahr 1947 sowohl verfasst als auch veröffentlicht. „Die Kirschen“ spielt nicht nur im Jahr 1947, sondern hat viel mit der Nachkriegszeit in Deutschland zu tun. Die Geschichte ermöglicht einen Interpretationsspielraum zu den Themen Generationenkonflikt, Nachkriegszeit und Traumatisierung. Der Junge in der Geschichte kann wegen des Fiebers das Bett nicht verlassen. Dennoch steht er auf, als er Geräusche im Nebenzimmer hört und verbindet die Szene in der Küche sofort mit etwas Negativem. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, die nachfolgend erläutert werden.

Junge hat kein Vertrauen

Der Junge hat kein Vertrauen zu seinem Vater und legt deshalb die Szene negativ aus. Er hört, wie etwas im Raum nebenan zerbricht und sieht, wie seinem Vater rötliche Flüssigkeit über die Hand läuft. Der Junge ist der Meinung, dass es sich bei der Flüssigkeit um Kirschsaft handelt. Der Junge zieht nicht in Betracht, dass es sich bei der Flüssigkeit auch um Blut handeln könnte. Er denkt, dass sein Vater die Kirschen gegessen hat und es sich daher um Kirschsaft auf der Hand des Vaters handelt. Das deutet auf fehlendes Vertrauen zum Vater hin. Der Junge traut seinem Vater zu, seine gekühlten Kirschen zu essen. Die Kirschen sollten dazu beitragen, dass sein Körper gekühlt wird und zur Fiebersenkung eingesetzt werden. Der Junge hat also nicht nur Vertrauensprobleme, sondern empfindet das vermeintliche Essen der Kirschen als zusätzlichen Vertrauensbruch. Es kann sich um einen Generationenkonflikt handeln. Der Junge kann aber auch unter den traumatischen Erfahrungen des Krieges leiden und deshalb Schwierigkeiten haben, nicht sofort den negativsten Verlauf einer Situation anzunehmen.

Traumata des Krieges

Die Ereignisse des Kriegs haben viele Menschen traumatisiert. Die Traumatisierung führte nicht selten dazu, dass Gefühle nicht mit Worten ausgedrückt werden konnten. Wolfgang Borchert beschreibt in seiner Geschichte, wie der Vater kaum mit dem Jungen sprachlich kommuniziert. Die wichtige Kommunikation findet nicht über Sprache statt, sondern über Gesten. Der Vater schickt den Jungen wieder ins Bett und bringt ihm das Glas Kirschen. Das zeigt dem Jungen, dass der Vater die Kirschen nicht gegessen hat, sondern das die Geschichte des Vaters stimmte. Der Junge schämt sich vermutlich, denn er versteckt sich unter der Bettdecke. Der Vater zeigt dem Jungen seine Gefühle nicht direkt, sondern kümmert sich per Gesten um ihn. Das lässt viel Spielraum für Fehlinterpretationen und lässt nicht das Vertrauen steigen. Der Junge denkt, er hätte etwas falsch gemacht und die Szene mit dem Kirschglas wäre eine Möglichkeit für den Vater gewesen, das Vertrauen zwischen ihm und seinen Sohn wiederaufzubauen. Es gibt die Vermutung, dass Wolfgang Borchert diese Geschichte autobiographisch geschrieben hat und er sich als Junge in der Geschichte sieht.

Hat dir der Beitrag gefallen?